Logo APESA AG

Technik der Gumpiburgen

Die Verarbeitung der Luftburgen

Hüpfburgen sind technisch mit Traglufthallen verwandt. Das verwendete Material besteht aus schwer entflammbarem und beschichtetem PVC Polyestergewebe. Die Nähte bestehen aus doppelt vernähtem an stärker beanspruchten Stellen vierfach, besonders verstärktem abrieb- und fäulnisbeständigem Polyester- oder Nylonfaden. In Deutschland gibt es die CE-Kennzeichnung sowie das GS-Siegel, welches unter anderem eingehaltene Sicherheitsvorschriften für Spielzeug und Geräte im Freien bescheinigt. Des Weiteren berufen sich Hersteller bei der Qualität unter anderem auf die Inflatable Play Manufacturers Association und den ETIS 7 Standard von der Britischen Gesundheits- und Sicherheitskommission Health and Safety Executive. Der Etis 7 Standard wurde zurückgezogen und seitdem gibt es Tests und Siegel von PIPA Inflatable Play Association.

Sicherheit von Danske Inflatables

Die Produktpalette von Danske Inflatables hat ein Sicherheitszertifikat von AIB–Vincotte mit Betriebsbuch. Jedes aufblasbare Gerät entspricht den europäischen Normen NBN-EN 1176 – NBN-EN 1177 & NBN-EN 14960. Unser Motto: Sicherheit kommt zuerst!

Grösse der Luftschlösser

Aufgrund der Gummi-Hohlraum-Architektur können die Strukturen aufgeblasen leicht 10 × 10 × 5 Meter gross werden. Diese grossen Hüpfburgen erreichen schnell ein Gewicht von 200 bis 600 Kilos. Das heisst es benötigt meistens 4 - 5 Männer, um die grossen Luftburgen auf- und abzubauen. Kleinere Hüpfburgen bis 150 Kilo können gut von 2 Personen aufgestellt werden.

Qualität der Hüpfburgen

Qualität und Preis sind die beiden Faktoren, warum sich Verleihfirmen für diese Inflatables entscheiden. Es wird nur Material von höchster Qualität verwendet, welches sich speziell für aufblasbare Objekte eignet. Es handelt sich um kein billiges importiertes Material. Danske Inflatables ist kein Riesenladen. Hier kontrolliert der Chef noch selber. Das Personal ist routiniert und seit vielen Jahren im Betrieb.

Nähte der Danske Inflatables

Die Nähte der Inflatables werden mindestens doppelt genäht. Dies trifft zu bei Flächen, abgedeckten Nähten, Türmen, Wänden und Bögen. Jede Naht auf der Sprungfläche ist mit einem 5 cm breitem PVC Steifen geschützt. Dies verlängert die Lebensdauer der Inflatables.

Optionen bei Danske Inflatables

  • Die Hüpfburg kann zum Branding mit Ihrer Beschriftung, Namen, www.Adresse, Telefonnummer etc. beschrieben werden.
  • Erdnägel zur Fixierung der Hüpfburg sind nicht im Preis der Hüpfburg enthalten. Diese müssen gesondert bestellt werden.
  • Schutzplane als Unterlagsfolie unter der Hüpfburg ist im Lieferumfang nicht enthalten. Diese muss gesondert bestellt werden.

Farbe der Hüpfburgen von Danske Inflatables

Die wählbaren Farben zur individuellen Gestaltung der Hüpfburgen
Die wählbaren Farben zur individuellen Gestaltung der Hüpfburgen

Alle Hüpfburgen können in den von Ihnen gewünschten Farben gemäss diesem Farbfächer angefertigt werden. Die Hüpfburg wird ohne Ihre Angaben so gefertigt wie abgebildet. Eine Änderung der Farbzusammenstellung bleibt vorbehalten. Eine individuelle Farbgestaltung ist ohne Aufpreis möglich. Zusätzlich können die Luftburgen auch bemalt und mit Ihren Schriften und Werbeslogans bestückt werden. Dies wird nach Aufwand erstellt. Spezialisten fertigen in der Werstatt die individelle Bemalung der Hüpfburg an.

Wir benutzen nur Material von höchster Qualität. Das verwendete Materail ist speziell für aufblasbare Objekte. Es ist kein billiges importiertes Material. Die Nähte werden sauber mehrfach genäht. Jede Naht auf der Sprungfläche ist mit einem 5 cm breitem PVC Steifen geschützt.

Reparaturen von Danske Inflatables oder anderen Hüpfburgen

Reparatur einer Hüpfburg im Atelier von Danske Inflatables
Reparatur einer Hüpfburg im Atelier von Danske Inflatables

Leider kommt es häufig vor, dass aufblasbare Geräte/Objekte beschädigt werden. Sei es durch einen Transportschaden, Unachtsamkeit, Sabotage oder nicht sachgerechte Nutzung im Verleih. Auch in diesem unangehnemen Fall, können Sie sich auf unseren Service verlassen. Damit Sie keinen grossen Ausfall haben, werden Reparaturen immer mit erster Priorität abgewickelt. Dabei muss die Hüpfburg von Ihnen direkt zum Hersteller nach Belgien geschickt werden. Dort wird die Hüpfburg repariert. Transport zum Werk und zurück muss von Ihnen oder Ihrem Spediteur ausgeführt werden.

Reparaturablauf

  • Sie verpacken das Gerät und senden es zum Hersteller. Sie erhalten vorgängig die Versandadresse.
  • Versandkosten gehen zu Ihren Lasten.
  • Unfrei versandte Objekte, von nicht bezahlten Frachtkosten werden nicht angenommen
  • Der Hersteller überprüft Ihr Gerät und APESA erstellt Ihnen ein Kostenvoranschlag
  • Reparatur erfolgt nach Ihrer Freigabe
  • Nach erfolgter Reparatur sendet Ihnen der Hersteller das Gerät wieder zurück
  • Der Versand erfolgt nur nach Vorkasse der Versand- und Reparaturkosten
  • Beachten Sie die Liefer- und Zahlungsbedingungen