Logo APESA AG

Inground Trampoline zu beachten bei der Montage

Bodentrampolin Vorteile

  • Durch die Erhöung grenzt sich Trampolin besser vom Umfeld ab
  • bessere optische Wahrnehmung
  • Grube unter dem Trampolin ist wesentlich kleiner
  • Aufwand für Aushub ist geringer
  • je nach Fähigkeit und Kraft kann die Grube selber ausgehoben werden
  • Trampolinaufbau ist deutlich einfacher
  • Montage vom ganzen Trampolin kann irgendwo an einem guten Montageort erfolgen
  • Nach Montage wird der Rahmen einfach über die Grube gestellt und verankert
  • Tiere können dank Grube, welche nicht senkrecht in den Boden geht, selbstständig aus der Mulde kriechen
  • Gegenstände unter dem Trampolin sind einfacher hervorholen
  • Luft kann seitlich über Entlüftungs-System entweichen
  • Betrieb ist ohne lästigen Windlärm
  • ohne Schutznetz ist jedoch der Respekt vor dem Trampolin wesentlich geringer als bei einem Trampolin, welches 90 cm über der Erde steht

Bodentrampolin sollen nicht bodeneben montiert werden

Bodentrampolin sollen nicht bodeneben montiert werden

Das Trampolin soll nicht völlig bodeneben montiert werden. Das Sprungtuch soll ca. 20 cm über der Grasnarbe sein. Ist die Sprungfläche völlig bodeneben, dann hat das Kind keine optischen Fixierungspunkte. Die Kinder springen über das Trampolin und landen auf der Wiese. Ist das Trampolin leicht erhöht, sehen die Kinder den Rand vom Trampolin besser. Zudem kann die Luft bei einem völlig eingegrabenen Trampolin schlecht entwechen. Mehrere Kubikmeter Luft müssen in ca. 0.8 Sekunden unter dem Trampolin entweichen. Das würde rechte Luftgeräusche geben.

Bodentrampolin warum nicht in die Erde eingraben

Zwei Arten der Bodentrampoline: 

  1. Ingroundtrampoline. Diese ragen ca. 20 cm über die Erde
  2. Trampoline, die ebenerdig mit dem Boden montiert werden

Bevor Sie sich entscheiden, ein Trampolin mit dem ganzen Rahmen in die Erde bodeneben zu versenken, informieren Sie sich hier:

  • Montieren Sie das Trampolin nicht bündig mit der Erde
  • Hohe Kosten für den Aushub der Mulde
  • Der Aushub ist enorm ca. 7 m3 verdichtet = ca. 11m3 aufgelockert
  • ist zeitintensiv
  • benötigt seitliche Betonstützwände
  • Bagger ist dringend zu Empfehlen
  • Mulde für Aushub wird benötigt
  • Garten wird zur Baustelle
  • Trampolin-Aufbau ist unbequem
  • Federn müssen praktisch am Boden montiert werden
  • Rahmen im Loch aufzustellen ist schwierig
  • an den Rahmen kommt man nur innerhalb der Grube ran
  • Gegenstände und Tiere, welche in die Grube fallen sind nur schwer hochzuholen
  • Dabei müssen die Federn teildemontiert werden
  • Beim Springen wird die Luft über die Federnabdeckung weggedrückt. Das sind rund 10m2 Luft die in Bruchteilen von Sekunden hochgeschossen kommt
  • Das Trampolin wird zum Hurikan
  • Luft hebt die Federnabdeckung ab
  • Luft verursacht pfeiffenden Lärm
  • je nach Situation bedarf es einen Abzugsschacht für die Luft
  • Risiken:

    • kleine Kinder rennen auf das Trampolin
    • kleine Kinder kollidieren mit grösseren beim Reinrennen und fliegen weg
    • vom Trampolin kann direkt auf den Boden gesprungen werden
    • Gefahr von Verstauchung oder Knochenverletzungen
    • Mangels Einbauhöhe geht der Respekt vor dem Trampolin verloren
    • Selbstüberschätzung wegen fehlender Höhe waghalsige Sprünge werden immer mehr

Bodentrampolin was Eltern den Kinder sagen müssen

  • Eltern müssen den Kindern Respekt vor dem Trampolin beibringen
  • Eltern müssen klare Anweisung geben
  • Nur ein Kind nach dem andern auf dem Trampolin springen lassen
  • Nochmals: Nur 1 Kind auf das Trampolin
  • Bei 2 Kindern auf dem Trampolin ist eines zuviel drauf