Logo APESA AG

Allgemeines über Fallschutz

Was Sie über Fallschutz wissen sollten

Was Sie über Fallschutz wissen sollten

Im Umkreis von Spielgeräten müssen Sicherheitsbereiche unverbaut bleiben. Diese sollen sicherstellen, dass Kinder sich beim Springen oder Fallen von Geräten an anderen Spielgeräten nicht verletzen. Freiräume sind ausreichend, wenn in Sprung- und möglicher Fallrichtung ein Abstand von 200 cm eingehalten wird.

Sorgen Sie für einen sicheren Fallschutz

Sorgen Sie für einen sicheren Fallschutz

Die neue Europa-Norm EN 1177 sagt, dass bereits ab einer Fallhöhe von 60 cm ein Fallschutzbelag erforderlich ist. Je höher die mögliche Absturzstelle ist, desto weicher und stossabsorbierender muss der Fallschutz sein. Dafür gibt es Materialien, die in der Lage sind, den Sturz abzudämpfen. Dadurch werden Verletzungen reduziert. Diese Eigenschaften müssen auch bei Nässe, Trockenheit und Frost gewährleistet sein.

Wählen Sie den richtigen Fallschutz

Vom sozialen Umfeld und der Lage des Spielplatzes ist auch der Vandalismus abhängig. Denken Sie bereits bei der Planung von Spielplätzen an Materialien, welche weder leicht demontierbar oder brennbar sind. Dafür gibt es drei Arten von Fallschutzbelägen:

  • loser Fallschutz wie Rinde, Kies oder Sand
  • halbfeste Beläge wie Fallschutzplatten
  • feste Beläge wie nahtlos gegossene Fallschutzbeläge

Diese Beläge unterscheiden sich stark durch die Herstellkosten, Reinigungs-Aufwand und Entsorgungskosten, welche bei einer Sanierung oder Erneuerung anfallen. Die Anforderungen an Fallschutzbeläge sind:

  • ausreichende Sicherheit
  • lange Haltbarkeit
  • geringe Pflegeintensität