Logo APESA AG

Spielplatzböden

Stossdämpfende Eigenschaften sind wichtig

Stossdämpfende Eigenschaften von Spielplatzböden
Vogelnestschaukel mit 40 cm tiefem Sandbett als Fallschutz

Um die Sicherheit auf Kinderspielplätzen sicherzustellen, und um Sturzfolgen zu mindern, kommt es neben einer einwandfreien Funktion der Spielgeräte selbst, vor allem auf den Boden und dessen stossdämpfende Eigenschaften an.

Dazu legt die EN 1177 Anforderungen an Böden zur Verwendung auf Kinderspielplätzen und an deren stossdämpfende Eigenschaften fest. Es werden sowohl die Kriterien für die Auswahl sowie ein Prüfverfahren angegeben, mit dessen Hilfe die Stossdämpfung eines Bodens ermittelt werden kann.

Die Verletzungen, die sich Kinder auf Spielplätzen zufügen, sind unterschiedlichster Art, wobei man von der Tatsache ausgehen kann, dass die schwersten Verletzungen den Kopfbereich betreffen. Priorität hatte deshalb bei der Erarbeitung der EN 1177 die Festlegung eines Kriteriums, das die Eigenschaften von Bodenbelägen in Bezug auf deren Fähigkeit, Kopfverletzungen zu vermindern, bewertet und dafür ein entsprechendes Prüfverfahren zu entwickeln.

Dieses Prüfverfahren - es wurde von Grund auf neu entwickelt und basiert auf umfangreichen wissenschaftlichen Vorarbeiten - liefert eine kritische Fallhöhe für eine bestimmte Bodenart, die eine obere Grenze der Fähigkeit, Kopfverletzungen zu mindern, darstellt.