Logo APESA AG

Rindenmulch als Fallschutz

Rindenmulch als Fallschutz

Rindenmulch als Fallschutz
Rindenmulch als Fallschutz

Einen natürlichen Fallschutz stellt Rindenmulch dar. Bei Einsatz dieses Bodens sollte jedoch darauf geachtet werden, dass Rindenmulch aus Nadelholzrinde von Kiefern, Fichten oder Tannen besteht. Laubholzrinde ist normalerweise wegen den mechanischen und chemischen Eigenschaften nicht geeignet. Auffüllhöhe mindestens 40 cm.

Nachteile bei Rindenmulch sind:

Rindenmulch ist nur erschwert zu reinigen. Fallschutz aus Rindenmulch muss oftmals nachgefüllt werden. Das Material verdichtet sich jeweils rasch. Dadurch wird die Fallschutzeigenschaft reduziert. Zudem wird das Material unter Schaukeln und beim Ausgang von Rutschen weggespielt. Die Verrottung von Rindenmulch bewirkt eine starke Versauerung des Bodens.